Blockflöte des Todes

BfdT_Ananas
facebook-icon-1youtube-icon-1BLOCKFLÖTE DES TODES
Es ranken sich so einige Mythen um die Ananas; allerdings nicht alle entsprechen nach eingehender Prüfung auch der Wahrheit. So muss man(n) wohl morgens zwei Liter Ananassaft zu sich nehmen um Ejakulat in eine kulinarische Delikatesse zu verwandeln. Aber zum einen weiß das kaum jemand und zum andern wäre „ich habe heute morgen zwei Liter Ananassaft getrunken“ ein ziemlich blöder Titel gewesen. Und so heißt das neue Album der Blockflöte des Todes ich habe heute Ananas gegessen und das ebenso beschriftete T-Shirt hat bereits dafür gesorgt, dass Matthias Schrei (so heißt die
Flöte eigentlich) nun kein notorisch jammernder Single mehr ist. Nein, seit seinem Auftritt im Insomnia – einem der größten Swingerclubs Berlins – ist er Swinger/Songwriter und hat die große Stadt verlassen, um das Nordniedersächsische Landleben zu genießen. Die vierzehn Lieder auf der quietschgelben CD sind die letzten Reste urbaner und ananasgeschwängerter
Schreibergüsse.